In der Siegaue: Septemberwanderung mit nachdenklichem Ende

(HC) Bei gutem Spätsommerwetter traf sich kürzlich die Wandergruppe der LESE an der Gaststätte "Sieglinde" in Weingartsgasse bei Hennef an der Sieg zur Septemberwanderung. Steigungen waren diesmal nicht vorgesehen, aber interessant war der Kontrast: Einerseits erweckte die Wanderung auf dem Deich der Sieg durch Felder und Wiesen, auf dem vereinzelte Baumgruppen den Weidetieren Schatten spenden, Erinnerungen an Norddeutschland; andererseits erinnerten die aufstrebenden Hänge auf der anderen Seite der Sieg, auf denen im 19. Jahrhundert Wein angebaut wurde, eher an südliche Gefilde.

                 Foto: Contzen

Wir passierten das malerische Gut Zissendorf - ehemaliges Zisterienserinnenkloster (s. Foto) - und erreichten schließlich die Kriegsgräberanlage auf dem Friedhof am Rande von Hennef, die 1956 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge eingeweiht wurde. Dort ist auch das Grab von Generalmajor Richard von Bothmer, am Ende des 2. Weltkrieges Stadtkommandant von Bonn; er widersetzte sich dem "Führerbefehl", Bonn bis zur letzten Patrone zu verteidigen, und rettete dadurch vielen Soldaten und Zivilisten das Leben. Nach der Sprengung der Rheinbrücke im März 1945 begab er sich zu seiner vorgesetzten Dienststelle nach Jüngsfeld bei Oberpleis; dort erwartete ihn ein Kriegsgerichtsverfahren - er wurde zu fünf Jahren Gefängnis und Rangentzug verurteilt. Man beließ ihm aber seine Pistole: General von Bothmer erschoss sich.


Fazit: Es war eine abwechslungsreiche, informative und zuletzt auch nachdenkliche Wanderung durch die Siegauen. Im Garten des Restaurants "Sieglinde" gab es wie immer einen harmonischen Ausklang der von Ewald Stöwe geführten Wanderung und den Limerick von Heinz Contzen:

Die LESE führt diesmal der Boss,
so trottet der fröhliche Tross
auf ebenen Wegen
"Sieglinde" entgegen,
wo man einen Imbiss genoss.