Im Einklang mit der Natur - Die Juliwanderung

Bei unserer Juliwanderung bei sommerlichen Temperaturen fühlten wir uns im Einklang mit der Natur. Bei geringen Steigungen genossen wir den variantenreichen, uns viel Schatten spendenden Birlinghofener Wald.

Unser Weg dauerte ca. zwei Stunden. Er begann und endete am Restaurant und Hotel Gut Großenbusch und führte uns zunächst um den südlichen Teil der gepflegten Grünflächen des zugehörigen Golfplatzes herum. Im dichten Schatten hoher, aber zugleich lichter und artenreicher Laubbäume, teilweise aber auch unter hohen Nadelbäumen, wanderten wir auf weichem Waldboden, wobei wir aber immer wieder die mehr oder weniger hohen Wurzeln oder auch kleinen Stämme beachten mussten.

Später kamen wir an einen Teerweg, der u. a. für die Versorgungsfahrzeuge des Golfplatzes notwendig ist. Dort gibt es eine „Bushaltestelle“ mitten im Wald. Hier hält natürlich kein Bus, aber das Betongebilde hat den Charme einer Haltestelle. Es ist eine von vielen Betonideen im Rahmen des Wegeleitsystems „Grünes C“, das kein Mensch ohne Hintergrundwissen verstehen kann.

 Als anspruchsvolle Lesegesellschaft haben wir uns deshalb um Verständnis bemüht: Das „Grüne C“ verbindet den „Naturpark Rheinland“ mit den Orten Bornheim, Alfter und westliches Bonn mit dem „Naturpark Siebengebirge“ mit den Orten Niederkassel, Troisdorf, Sankt Augustin.

Als Naturräume werden linksrheinisch die Kieslandschaft, der Vorgebirgshang mit dem angrenzenden Gartenland und das Messdorfer Feld herausgestellt. Rechtsrheinisch zählen dazu die Rheinaue bis Niederkassel, die Siegaue, die Hangelarer Heide, das Pleisbachtal und eben der Birlinghovener Wald. Angestrebt wird so eine nachhaltige Stärkung des Naturraumes zur Nutzung für die Landwirtschaft und für Erholungssuchende zu Lasten des wachsenden Siedlungsdrucks aus dem verstädterten Raum. Mit diesen Informationen versehen, konnten wir unsere Apfelpause an diesem Ort doppelt genießen.

Danach ging es wieder weiter durch den abwechslungsreichen Wald und eine ausgedehnte Farnlandschaft, an einem wunderschönen Seerosenteich vorbei, zurück zu unserem Ausgangspunkt, wo wir uns auf der Terrasse des Restaurants beim gemeinsamen Essen erholen konnten.

 Text und Fotos  Karin und Ferdinand Schäfer