Trotz Sturm und Regen auf sicheren Wegen - die Januarwanderung - kurz und knackig

Das Jahr 2018 begann witterungsmäßig bedrohlich. Sturm bis zu Orkanböen und Sturzbäche nach Regenschauern hinterließen eine Spur in unserer Umgebung. Auch die ursprünglich vorgesehene Wanderroute war in zwei Abschnitten unpassierbar, sodass in den folgenden Tagen noch Alternativen gefunden werden mussten. Das ist offenbar gelungen.

So fanden sich jetzt am JUFA-Hotel Königswinter, dem ehemaligen Jugendhof Rheinland, oberhalb von Oberdollendorf  29 Wanderer mit guter Laune und den berühmten guten Vorsätzen ein.

Auf weniger bekannten Wegen ging es am Falkenberg entlang zu den Abhängen des Petersberges, zum Teil auf den historischen Bittwegen, und nach ca. acht Kilometern zurück zur Einkehr am Ausgangspunkt.

Ewald's Obstbar

Und: Inzwischen hat sich eine Tradition entwickelt. Wie in den letzten Jahren wurde bei der Apfelpause mit Obst in flüssiger Form auf das Neue Jahr angestoßen.

Aber auch der Limerick durfte nicht fehlen und wurde  - wie eigentlich immer - gekonnt von Heinz Contzen präsentiert:

 Die LESE am Jahresbeginn
hat Wandern noch immer im Sinn;
so trabte der Tross
mit Stöwes als Boss
durchs Siebengebirge dahin.

Text: Ewald Stöwe/Foto: Raymund Preuß