Wie vor 25 Jahren - die Oktober/Jubiläumswanderung

(de) Über 30 erwartungsfrohe Wanderfreundinnen und -freunde konnten Annemie und Ewald Stöwe dieser Tage an der Gaststätte „Zur Siegfähre“ begrüßen, bevor sie sich voller Freude auf einer „historischen“ Strecke zur Oktoberwanderung aufmachten, einer Jubiläumswanderung, denn seit nunmehr 25 Jahren finden diese so erfolgreichen Treffen fast ohne Unterbrechungen monatlich statt. Lediglich auf dem Höhepunkt der Corona – Zeiten wurde einige Male zwangsläufig pausiert. Auch das Wetter hatte ein Einsehen: Statt der angedrohten Gewitter kam zuweilen sogar die Sonne heraus.

Wie damals starteten die Wanderer an der Siegfähre. Der Weg führte weitgehend auf dem Siegdeich entlang bis zur Eschmarer Mühle und zurück an Müllekoven vorbei zum Ausgangspunkt. Auch wenn es sich nach der Wegbeschreibung nicht so anhörte: die ca. 7,5 km lange Strecke war durchaus abwechslungsreich und, abgesehen von der „Erklimmung“ der Deiche, ohne Steigungen. Der damalige Vorsitzende der LESE,und Initiator der Wanderungen, Dr.Georg Rehm schrieb vor 25 Jahren in der Einladung: „Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich!!“. So war es.


Im Anschluss traf sich die Wandergesellschaft – vergrößert um viele Freunde, die aus verschiedensten Gründen nicht hatten mitwandern können - wie am 4.Oktober 1997 nach „getaner Arbeit“ in der Gaststätte „Zur Siegfähre“, um sich „in fröhlicher Gemeinschaft jenes „historischen“ Ereignisses der ersten Wanderung zu erinnern“, wie es Ewald Stöwe in seiner Einladung gewünscht hatte. Stöwe blickte noch einmal in launigen Worten auf die Historie zurück und verwies auf ein Paper von Johanna Hirschfelder, in dem diese die Geschichte der Lesewanderungen aufgezeichnet hat. Johanna Hirschfelder, die es sich trotz ihrer 98 Jahre nicht hatte nehmen lassen, zu dem Jubiläumstreffen zu kommen, war „Frau der ersten Stunde“ und konnte so die Entwicklung der Wandergruppe aus erster Quelle kommentieren.


Nach einem Grußwort des Vorsitzenden der LESE, Dr.Emil Schwippert wurden dann in lebhaften Gesprächen alte Erinnerungen ausgetauscht.

Dabei wurde aber auch derer gedacht, die – wie es Frau Hirschfelder so schön formulierte – „schon vor uns die „ewige Reise“ angetreten haben. „Sie waren und sind uns auch zu diesem 25-jährigen Fest nah und wissen schon: Wandern aus der Zeit wohin? In die Ewigkeit? Wie auch immer wir es sehen: Wir wandern.“

 

Die Ausarbeitung von Johanna Hirschfelder ist über das Büro der LESE zu erhalten. Im folgenden zitieren wir den ersten Absatz.

 

1997 hatte der damalige Vorsitzende der Lese- und Erholungsgesellschaft die glorreiche Idee, die Mitglieder in einem Brief auf folgende „Neuerungen“ aufmerksam zu machen:

 

1. monatliche Wanderungen,

2. Wiederherstellung der sog. Damentische,

3. jährliche Reisen der Gesellschaft.

 

Der Termin für die erste Wanderung mit dem Ziel „Siegfähre“ war für 14 Uhr am ersten Oktobersamstag festgelegt. Und viele (28) Wanderlustige erschienen - lachend und schwatzend - , hatten sich in „Reih und Glied“ aufzustellen, der „shephard“ Dr. Rehm wollte ihr Schuhwerk begutachten, um festzustellen, ob alle (alles) der bevorstehenden Spazierwanderung durch Matsch und viel Gestrüpp um den Sieglarer See gewachsen wären. Alles wurde positiv bewertet, und los ging es rund um das von Vögeln und Fischen aller Art bevölkerte Gewässer. Die Wanderung endete mit einem Abendessen im Restaurant „Siegfähre“, wo sowohl der Erfolg bestätigt als auch die Fortsetzung der Wanderungen einstimmig beschlossen wurden. (Im Lauf der Jahre wurde der Beginnzeitpunkt des „Unternehmens Wanderung“ auf 9:30 Uhr festgelegt.)

 

Ob dieser Stiefel die Inspektion durch Herrn Rehm bestanden hätte?

Fotos: R.Preuss; Busse