Kinetische Menschenplastiken und Kunstwerke aus Schraubenmuttern - LESE besucht Skulpturenpark Katharinenhof

20 kunstinteressierte LESE-Mitglieder und Gäste trafen sich jetzt am Waldrand des Kottenforstes bei Schweinheim, um den Skulpturenpark Katharinenhof zu besuchen. An diesem von Christel Spindler organisierten Nachmittag führte Anne Beikircher die Gruppe durch das weitläufige Areal des einstigen Forsthauses und Ausfluglokales im rheinischen Fachwerkstil, welches das Ehepaar Beikircher vor zehn Jahren von der Stadt Bonn erworben hatte.

 

 

Fachkundig erklärte Frau Beikircher die mehr als 150 dort im Freien stehenden Plastiken von 70 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern – vornehmlich aus dem Rheinland – einschließlich ihrer eigenen Werke. So war der Kölner Professor Peter Nettersheim mit seinen lebensgroßen Holzskulpturen vertreten - die auch Stephan Balkenhohl angeregt haben, dessen „Hommage an August Macke“ im Bonner Hofgarten steht - oder Odo Rumpf, der mit Stahl und Industrie-Fundstücken arbeitet. Sein Tyrannosaurus Rex bildet einen reizvollen Kontrast zu den kinetischen Großplastiken am Waldrand oder den lebensgroßen Menschenplastiken aus Schraubenmuttern.

 

 

Der Nachmittag klang aus mit einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im schönen Innenhof des Anwesens, wo nach der langen Corona-Pause die Gelegenheit für viele Gespräche ausgiebig genutzt wurde.

 

Text und Fotos: U. Spindler