Natur und Technik - Septemberwanderung mit Drei -Kirchen -Blick und S 13 Bahnneubau

Bei herrlichem Spätsommer-Wetter nahmen kürzlich 20 LESE-Freunde an der September-Wanderung teil. Sie begann am Parkplatz zu Füßen der Schwarzrheindorfer Doppelkirche und führte uns dann zum Vilicher Bach, der unlängst als Ausgleich für den Neubau der Bahnstrecke S 13 renaturiert worden ist. Höhepunkte dieses Weges waren insbesondere der Blick auf die Vilicher Stiftskirche St. Peter und später auf die Burg Lede.

Am Bach entlang wanderten wir bis zum Bahndamm der im Neubau befindlichen S 13. Dort war im Bereich der Hammstraße vor wenigen Tagen die Brücke zur Unterführung der Bahnstrecke neu gebaut worden. Wegen der Erweiterung der Bahn auf vier Gleise musste die alte Brücke durch eine neue ersetzt werden. Dieser Neubau war außerhalb der Bahn gefertigt worden, so dass er nun in das Schienenbauwerk hineingeschoben werden konnte.

 

Nach Betrachtung des interessanten Bauwerks führte uns die Wanderung über Feldwege bis und dann durch Geislar mit seiner Kirche St. Joseph. Von dort nahmen wir einen Wiesenweg Richtung Schwarzrheindorf zu einem markanten solitär stehenden Baum, von wo aus – wenn nicht gerade hochwüchsige Maispflanzen den Blick versperren – die drei Kirchen von Vilich, Geislar und Schwarzrheindorf gesehen werden können. An diesem Baum mit Dreikirchen-Blick machten wir unsere Apfelpause.

Danach wanderten wir wieder auf die Schwarzrheindorfer Doppelkirche zu, nahmen aber dabei noch einen Schlenker vorbei am Jüdischen Friedhof, dem Rheindamm und dem Bauwerk zur Einmündung des Vilicher Bachs in den Rhein. Ausklang war schließlich auf einer großen Wiese in der Nähe des Rheins, wo uns das Gasthaus Assenmacher mit Speis und Trank verwöhnte.

 Text:Doris und Volker Busse  Fotos:Raymund Preuß