Im Westerwald von Buchholz auf der Trasse der früheren Bröltalbahn - Juniwanderung der Lese

Nachdem die LESE-Wanderungen in diesem Jahr entweder ausschließlich auf Bonner Stadtgebiet oder sonst in unmittelbarer „Grenznähe“ durchgeführt wurden – zuletzt von Winand Kerkhoff, u.a. durchs Grüne im wirklich romantischen Melbtal und dem interessanten südlichen Gelände der Uni-Kliniken mit den Neubauten im Bereich der Neurologie – darf es im Juni mal wieder etwas weiter „außerhalb“ sein. Der Einzugsbereich wird vergrößert bis an den Rand des vorderen Westerwaldes, aber soo weit, wie es sich vielleicht zunächst anhört, ist es bei näherer Betrachtung gar nicht.

 

Wir wandern von Buchholz aus vorbei am Mückensee, einem ausgebeuteten Basaltsteinbruch nach Asbach und auf der Trasse der früheren Bröltalbahn – ungefährlich, seit Mitte des 20. Jahrhunderts außer Betrieb, heute Wanderweg – zurück nach Buchholz, wo wir gegen 12:30 Uhr im „Gasthaus Stroh“ einkehren. Die Strecke ist ausgesprochen lesegerecht: die Wege weitgehend befestigt, zumeist breit, ohne große Steigungen (Bahntrasse!) und ca. 9,5 km lang.

 

Wir treffen uns am

Sonnabend, dem 1. Juni 2019 um 9.30 Uhr

auf dem Parkplatz des „Gasthaus Stroh“

Hauptstr. 29 (gegenüber der Kirche), 53567 Buchholz, Tel.: 02683/6509

 

Anfahrt: Bekanntlich führen ja viele Wege nach Buchholz, einer über die Autobahn A3, Abfahrt Bad Honnef/Linz, weiter Richtung Eitorf/Asbach, nach ca. vier km am Flugplatz Eudenbach nach links Richtung Eitorf/Altenkirchen/Buchholz, nach weiteren 1,5 km rechts ab nach Buchholz, hier in der Ortsmitte Parkplatz Gasthaus/Kirche. Ein anderer angenehmer Weg ohne Autobahn: von Oberpleis dem Wegweiser nach Altenkirchen folgen und in Buchholz anhalten.

 

Gäste? Sie sind, wie immer, herzlich willkommen.

 

Ewald Stöwe