LESE - Wanderer wieder auf den Beinen - Neustart mit "flüssiger" Apfelpause - Die Septemberwanderung

Nach einem halben Jahr Zwangspause gab es endlich wieder eine LESE – Wanderung. Und obwohl es am frühen Morgen noch geregnet hatte, waren kürzlich 23 Wanderer am Start beim „ Haus Schlesien“ in Heisterbacherrot, die sich dannkonnten sich dann auf der gesamten Strecke über die Kasseler Heide und durchs Lauterbachtal am spätsommerlichen Sonnenschein erfreuen konnten.

 

 

Die üblichen Apfelschnitze bei der Pause wurden aus hygienischen Gründen diesmal ersetzt durch Äpfel in flüssiger Form – wahlweise Apfelschorle, Frankfurter Ebbelwoi, französischen Cidre oder für diejenigen, die „ nicht so viel“ Flüssigkeit zu sich nehmen wollten, Calvados aus der Normandie.

 

Beim LESE–Wanderabschluss–Essen saßen Corona–bedingt jeweils nur zwei Personen an einem Tisch. Alle Tische mit großem Abstand voneinander, was die Kommunikation zwar mühsamer und vor allem lauter machte, aber das Gefühl der Zusammengehörigkeit in keiner Weise beeinträchtigte.

 

Volle Aufmerksamkeit wurde Wanderfreund Ralf Schroers zuteil, als er mit einfühlsamen Worten die Aktivitäten des jüngst verstorbenen LESE – Mitglieds und Mitwanderers Heinz Contzen würdigte, nicht zuletzt dessen unvergessene Limericks nach jeder Wanderung.

Text: Ewald Stöwe; Foto: Preuss