Literaturpreise

Die Lese- und Erholungs-Gesellschaft verleiht in unregelmäßigen Abständen zwei Literaturpreise.

1987 stiftete sie anlässlich ihres 200-jährigen Bestehens den "Literaturpreis der Bonner LESE". Diese  Auszeichnung wurde in der Regel alle zwei Jahre, erstmalig 1989, verliehen und ist mit einem Geldpreis verbunden. Mit dem Preis sollen literarische Arbeiten in deutscher Sprache ausgezeichnet werden, deren Inhalt oder Verfasser einen Bezug zum Großraum Bonn haben. Nach der Verleihung des Lesepreises im Jahr 2005 an die Bonner Schriftstellerin Juli Zeh wurde beschlossen, den Preis nach Bedarf zu verleihen. Dazu wurde ein Literaturarbeitskreis eingerichtet, der die Literaturszene beobachtet, sich in regelmäßigen Treffen berät und dem Vorstand gegebenenfalls Vorschläge zu preiswürdigen Autoren oder Werken machen soll.

Aus Anlass des 200. Geburtstages ihres Mitglieds Karl Simrock - Universitätslehrer, Poet, Germanist und Erneuerer von Volkspoesie und älterer Nationalliteratur - im Jahre 2002 hat die Bonner LESE den "Karl Simrock Jugendbuchpreis" gestiftet. Mit dem Preis sollten Jugendbücher jüngeren Datums ausgezeichnet werden, die bei jungen Lesern in besonderem Maße die Freude am Lesen fördern, Wissenswertes als Bildungsbausteine enthalten und sich auf einem das Leseverständnis fördernden Sprachniveau bewegen.

2007, Im 220. Jahr ihres Bestehens, beschloss die LESE, den Jugendbuchpreis in den „Karl-Simrock-Jugend-Lese-Preis“ umzuwandeln.  Prämiert werden soll die Besprechung eines Buches durch  Schüler und Schülerinnen aus Bonner Schulen.  Ziel ist dabei, dass sich Jugendliche intensiv mit einem Werk eines Autoren auseinandersetzen und durch ihre Besprechung andere Jugendliche zur Lektüre diese Werkes anregen. Außerdem soll die Fähigkeit, sich vor einem unbekannten Gremium zu einem Thema überzeugend auszudrücken, gefördert und gestärkt werden.

Der Preis besteht aus einem Preisgeld, der Lesemedaille und einer Urkunde. Für den ersten Preis sind 500 €, für den zweiten 300 € und für den dritten Preis 200 € festgesetzt worden. Das Preisgeld wird jeweils zwischen Preisträger und Schule geteilt (1:1).

Literaturpreisträger

1989
Dr. Gerhard Mensching
Romane, Kinderbücher, Texte für Puppenfilme im Fernsehen, Stücke für sein Faustpuppentheater

1991
Gisbert Haefs
Autor zahlreicher historischer Romane wie "Hannibal" und "Alexander"

1993
Dr. Herrad Schenk
Autorin mit besonderer Hinwendung zu Problemen des Alterns. Titel: "Die Unkündbarkeit der Verheißung", "Raimunds Schwestern", "Die Rache der alten Mamsell", "Am Ende"

1995
Konrad Beikircher
Autor von "Liebeserklärungen an das Rheinische" wie "Himmel un Ääd", "Wie isset? Jot!", Lyrik, scharfzüngiger Kabarettist

1997
Karin Hempel-Soos
Initiatorin des Bonner Hauses für Literatur und Sprache, Gedichtsammlungen, Prosa

1999
Rumjana Zacharieva
"Eine Märchen erzählende Dichterin", Roman- und Hörspielautorin: "7 Kilo Zeit", "Bärenfell", Gedichte

2001
Dr. Leander Scholz
Romanautor, zuletzt "Rosenfest", (k)eine poetische Verklärung der RAF

2003
Prof. Dr. Wolfgang Kubin
Gedichtsammlungen, Autor von "Narrentürme", "Das neue Lied von der alten Verzweiflung"

2005
Juli Zeh
Romane „Adler und Engel“, „Spieltrieb“

Preisträger des „Karl-Simrock-Jugendbuchpreises“

2003
Nina Rauprich
"Wie Wölfe in der Nacht"- Eine Geschichte von der deutsch-belgischen Grenze im Jahre 1945

2005
Manfred Theisen
 „Checkpoint Jerusalem“


2008  (Umwidmung zum Jugend-Lesepreis)

Jaqueline Kobert   
Erzb. Liebfrauenschule,  vorgestelltes Buch: Klaus Kordon „100 Jahre und ein Sommer“

2010
Annika Spychalski   
Hardtberg-Gymnasium, vorgestelltes Buch: Kevin Brooks "The Road of the Deads"

2012/2013

Barbara Erlinghagen

Erzbischöfliche Liebfrauenschule, vorgestelltes  Buch: Jostein Gaarder "Sofies Welt"

2015

Anna Pape

Aloisiuskolleg,  vorgestelltes Buch: Oscar Wilde, "Das Bildnis des Dorian Gray"