Kiribaum und Birlinghovener Wald – unsere Mai - Wanderung

Liebe Wanderfreundinnen und -freunde der LESE,

 

zuletzt sind wir am Rand des Siebengebirges im Gebiet des Dachsberges durchaus anspruchsvoll unterwegs gewesen. Dieses Mal bleiben wir in der Ebene und nutzen die bequemen Wald- und Wirtschaftswege für unsere rund sechs Kilometer lange Wanderung im und um den Birlinghovener Wald.

 

Ein Schwerpunkt unserer Wanderung ist die Besichtigung der zur Zeit weithin blau leuchtenden Kiri- oder auch Blauglockenbaumplantage in Sankt Augustin -Birlinghoven, wo 2011 von dem Gründungsteam und Studierenden der Uni Bonn 2000 Kiribäume gepflanzt wurden, die inzwischen ca. 15 m hoch gewachsen sind. Neben wirtschaftlichen Vorteilen und der vielfältigen Art der Nutzung des leichten Holzes gibt es allerdings auch Kritik an der potentiellen Gefahr durch die invasive Natur dieser Baumart.

 

Wir treffen uns am

 

Samstag, dem 04.05.2024, um 10.00 Uhr

am Bürgerhaus „Haus Lauterbach“, Mühlenweg 11, 53757 Sankt Augustin

 

Der Parkplatz befindet sich hinter dem Bürgerhaus und ist zu erreichen über den Zufahrtsweg zum „Pflanzenhof Radermacher“, Mühlenweg 20, 53757 Sankt Augustin.

 

Zu unserem gemeinsamen Abschlussessen um 13:00 Uhr sind wir im

 

Restaurant - Golf Course Bonn auf Gut Großenbusch“,

Konrad-Adenauer-Str. 100, 53757 Sankt Augustin, Tel: 02241 / 398850 angemeldet

 

und sitzen bei hoffentlich schönem Wetter auf der eigens für uns zugesagten Terrasse.

Gäste sind – wie immer - herzlich willkommen.

(Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.)

 

Karin und Ferdinand Schäfer

Kant und Bildung - Lebhafte Diskussionsveranstaltung mit Vertretern der drei Bonner Hochschulen

Fast 200 Interessenten waren kürzlich bei der gemeinsam von der LESE, der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP), dem Forum für Sozialversicherungswissenschaft und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg getragenen Veranstaltung „Kant und Bildung – Drei Bonner Hochschulen“ zugegen. Professor Dr. Heister (Forum) eröffnete den Abend und hieß zunächst den Vorsitzenden der LESE, Dr.Emil Schwippert zu einem Grußwort willkommen.

 

Zu Beginn der des Abends gab Dr. Larissa Berger, Dozentin für praktische Philosophie an der Universität Siegen eine „Einführung zu Kant – Kant und das Elternrecht auf Bildung“. Aus dem Zeugungsakt resultiere die Pflicht der Eltern, für das Kind zu sorgen, solange es noch auf fremde Hilfe angewiesen sei, aber auch das Recht auf erzieherische Hilfestellung, bis das Kind zur Selbstvervollkommnung in der Lage sei.

 

Professor Otfried Höffe, Mitglied der Leopoldina, referierte sodann über „Kant und die Philosophie der Erziehung“. Es gebe vier Phasen der Erziehung, die mit der notwendigen Disziplinierung beginne und über die Kultivierung (Erlernen von Lesen und Schreiben) sowie der Zivilisierung (Einordnung in die Gepflogenheiten der Gesellschaft) mit der Moralisierung (Leben im weitgehenden Einklang mit den selbst für richtig erachteten Maßstäben) abschließe.

 

Die nachfolgende Diskussion mit den Professoren Hans-Joachim Pieper, Direktor der Alanus-Hochschule, Rainer Schäfer, Lehrstuhl für klassische deutsche Philosophie an der Universität Bonn und Klaus Lehmann von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der kurzfristig für den Präsidenten Professor Dr. Hartmut Ihne eingesprungen war, wurde von Professorin Helga Seel ( Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ) moderiert. Die Gesprächsteilnehmer waren sich weitgehend darin einig, dass Erziehung und Bildung einen Menschen anstreben sollten, der selbstständig zu denken im Stande ist, seine Meinung angstfrei zu vertreten vermag, auch dort, wo sie dem herrschenden Ton gerade nicht entspricht, und der sich bemüht, den von ihm für richtig erachteten sittlichen Maximen gerecht zu werden. Die Vorstellungen Kants von einer besseren Welt – man denke an seine Schrift über den ewigen Frieden – würden nicht dadurch als fehlerhaft widerlegt, dass sich in der realen Welt manches nicht verwirklichen lasse.

 

Das Publikum bedankte sich für die anregenden und gehaltvollen Beiträge mit anhaltendem Beifall. Wenn freilich jemand in der Hoffnung gekommen war, mit neuen pädagogischen Patentrezepten zum störrischen Nachwuchs nach Hause zurückzukehren, der musste mit leeren Händen wieder abreisen.

 

Die hochkarätig besetzte Veranstaltung ist maßgeblich von unserem Lesefreund Sokoll angestoßen worden, dem es mit Tatkraft und langem Atem gelungen ist, die drei in der Bonner Region ansässigen Hochschulen zu diesem besonderen Kant-Event zusammenzuführen. Er hat sich ein weiteres Mal um unsere Gesellschaft verdient gemacht. (e.B)

 

Was Sie schon immer über KI wissen wollten - LESE besucht Deutsches Museum

 

Liebe LESE-Freundinnen und -Freunde,

 

herzlich laden wir Sie ein

 

zu einem Besuch des

Deutschen Museums, Ahrstraße 45, Bonn,

am Freitag,17.05.2024, 15:30 Uhr.

 

Der für unsere LESE ungewöhnliche Termin liegt an der großen Nachfrage zu Führungen in dem Museum nach dem Umbau der Ausstellung.

 

Der Ablauf unseres Besuches ist anders als in herkömmlichen Museen: „Museotainer/innen bieten uns zunächst mit den 15-minütigen >Kl:ckstarts< eine Einführung in die wohl einflussreichste Technologie unserer Zeit an:

 

Was bedeutet künstliche Intelligenz und wie intelligent sind Maschinen eigentlich?“

 

Anschließend werden wir die KI- Erlebnisräume besuchen und uns selbst ans Entdecken“ begeben. Die Ausstellung ist interaktiv: in jedem Raum stehen uns die „Museotainer“ bei Fragen zur Verfügung. Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Das selbstständige Forschen hat zugleich einen großen Spaßfaktor.

 

Die Kosten liegen bei 5 €/Person. Die Erkenntnis, dass man erst alt ist, wenn man

nicht mehr neugierig ist, lässt uns auf eine große Beteiligung hoffen!

Bitte melden Sie sich bis zum 07.05.2024 im Büro der LESE an.

 

Wir freuen uns auf diesen Tag.

 

Christel Spindler

(für den Veranstaltungsausschuss).

 

PS.: Aufzüge sind vorhanden. Da die umliegenden Büros Freitagnachmittag meist nicht mehr besetzt sind, müssten genügend Parkplätze zur Verfügung stehen.

 

Literaturkreis bespricht "Die Glut“ von Sándor Márai

Liebe LESE-Literaturfreundinnen und Freunde,

 

am 17.4.2024 treffen wir uns wieder um 18:30 Uhr im „Haus an Rhein“ zu unserer

monatlichen Buchbesprechung.

 

Thema des Abends ist das Buch "Die Glut“ von Sándor Márai (Frau Pillat).

 

Ausblick: Mai:„Das Wochenende“ von Bernhard Schlink (Frau Schwippert).

Juni: „Dschinns“ von Fatmar Aydemir (Frau Saamer).

 

Ich freue mich auf den Abend grüße Sie herzlich - auch im Namen von Frau Schwippert.

 

Christel Spindler

 

PS. Auch Gäste sind willkommen. Ich bitte Sie um eine kurze Rückmeldung, damit das Restaurant planen kann. (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.)

 

Romantische Umrundung des Dachsberger Sees - Impressionen von der Aprilwanderung

Beständigkeit wird belohnt. Und so wurden auch die 19 Wanderer, die sich unverdrossen zur Aprilwanderung der LESE am Startpunkt eingefunden hatten, entsprechend belohnt – mit herrlichem Frühsommerwetter.

 

Auf einem verwunschenen Trampelpfad wurde zunächst der romantische Dachsberger See umrundet. Teilnehmer bezeichneten die Strecke auch als „abenteuerlich“, da er sehr matschig war und volle Konzentration erforderte. Der Steinbruchsee ist ab 1964 nach dem Ende des dortigen Basaltabbaus entstanden.

 

Danach aber ging es auf bequemen Waldwegen durch den südlich davon gelegenen Wald zurück, wo nach rund sechs Kilometern das von Karin und Ferdinand Schäfer perfekt ausgesucht „China Restaurant Lotus“ im Nachbarort Rottbitze wartete. (e.B./Foto:Schäfer)